Posting

Montag, 10.11.2014

Kein Verein ist groß genug, um nicht abzusteigen

Auch nach dem 3. Sieg in Folge müssen wir auf dem Boden bleiben. Durch das 2:0 gegen Stuttgart haben wir uns zurück gekämpft und die Chance auf den Klassenerhalt zum Leben erweckt – aber nicht mehr.

Das soll nicht die Euphorie bremsen, sondern nur deutlich machen, dass 10 Punkte noch kein Grund zum Jubeln sind. Wir sind wieder zurück im Geschäft und der Start für unser neues Trainerteam war sehr gut.

Natürlich haben wir uns durch die letzten Erfolge neues Selbstvertrauen geholt und uns für die harte Arbeit belohnt. Die Aufgaben werden jedoch nicht leichter, dazu ist die Bundesliga viel zu ausgeglichen.

Nach der Länderspielpause treffen wir in Hamburg auf den HSV. Ich erwarte ein ganz enges Nordderby, bei dem Kleinigkeiten entscheiden werden. Der HSV hat in dieser Saison bereits Topleistungen gebracht und wird sich auch durch die letzte Niederlage nicht verunsichern lassen.

Wir müssen in den sechs Spielen bis zur Winterpause noch so viele Punkte als möglich holen, um unserem Ziel Klassenerhalt gerecht zu werden. Und wir dürfen nicht vergessen, dass wir bei einer Niederlage im Derby wieder ganz unten in der Tabelle sein könnten.

Werder ist ein großer Verein und man spürt auch den großen Willen, wieder an bessere Zeiten anschließen zu wollen. Aber kein Verein ist groß genug, um nicht abzusteigen.

In der EM-Qualifikation gegen Russland fehlt uns am Samstag mit David Alaba einer der Schlüssespieler. Es gibt keine Garantie, dass wir ihn 1:1 ersetzen können. Es wird an uns liegen, dass wir den Verlust abfangen können, indem wir andere Qualitäten als Mannschaft einbringen.

Das Spiel im Happel-Stadion wird sicher extrem emotional, aber als Tabellenführer können wir mit viel Optimismus einlaufen. Russland bleibt dennoch Favorit. Wir werden uns gut vorbereiten und einstellen für den Samstag. Und alles dafür tun, dass wir den 1. Platz verteidigen können.

  • Bookmark and Share